Habe gerade einen Artikel auf NYTimes.com über die Website Omegle gefunden. Deren Gründer, der 18 jährige US amerikaner Leif K-Brooks, hat einen interessanten Gedanken verfolgt. Wir alle vernetzen uns auf Social Media Plattformen zum Großteil mit Personen die gleiche Interessen haben wie wir, die in unserer Stadt leben oder die ein ähnliches Berufsfeld haben.

Die Idee von Omegle ist nun, sich mit vollkommenen Fremden zu treffen. Kommt man auf die Startseite, so findet man einen Button “Start a chat” und wird nach Click in einen Chatraum geleitet, in dem man mit einer anderen Person nun chatten kann. Die Idee erscheint schon irgendwie nett, aber es ist ja nicht so, dass man sich bei Twitter oder Xing nicht auch mit Fremden verlinken könnte.

Naja, einen Wert für das Marketing sehe ich erstmal nicht darin. Bei Omegle einen Kunden zu finden wäre wie die berühmte Heuhaufen Suche. Es ist eher eine nette Beschäftigung für die Mittagspause, die an die Chaträume der späten 90er Jahre erinnert. Man könnte natürlich auch eine Netzwerkfunktion drum herum basteln, aber lassen wir das.