Es gibt immer wieder neue Möglichkeiten im Netz die Zeit zu verschwenden vertreiben. Twitter hat es geschafft eine etablierte Größe in der Onlinewelt zu werden. Ich bin gespannt was der nächste Trend oder Hype wird.

Eine Plattform, die es wohl nicht wird ist Woofer. Nachdem Twitter auf deutsch mit zwitschern übersetzt wird, heißt to woof so etwas wie “Wau” oder “Wuff”. Der Name soll auch gleich die Beschaffenheit des Services ausdrücken. Nachdem man beim “zwitschern” recht knapp mit 140 Zeichen auskommen muss, soll man mit wenigstens 1400 Zeichen “bellen”. Daher bezeichnet man die Seite auch als “Macroblogging” :)

So sieht die Startseite aus:

Von Woofers Seite betrachtet man sich eher als Hommage an Twitter und man kann die Seite wohl eher in die Kategorie Humor als in Konkurrenz einordnen.

Etwas zu denken gibt jedoch die Tatsache, dass man unter jedem Twitter Namen scheinbar Texte posten kann. Man könnte also frei nach Laune mal unter einem anderen Namen unangenehme Inhalte woofen. Dies soll in den nächsten Tagen gefixt werden.

Mehr Informationen findet Ihr im San Francisco Chronicle.