Gap LogoEreignisse und Events eignen sich besonders gut für Werbekampagnen. Das größte Fest eines jeden Jahres in Deutschland und einem Großteil der westlichen Welt ist Weihnachten.

Social Media spielt im Marketing Mix immer mehr eine Rolle und viele kreative Viral Kampagnen haben wir schon sehen und zum Teil auch bewundern können. Auch zu Weihnachten wird es eine Reihe dieser Aktionen geben. Eine der US Modekette GAP möchte ich heute vorstellen. Die “Cheer Factory” bietet dem Nutzer eine Alternative zu Weihnachtskarten oder E-Cards.

Ich kann mich erinnern, dass meine Mutter jedes Jahr am 4ten Advent fleißig einen Berg an Weihnachtskarten an unsere Bekannten geschrieben hat. Nun im digitalen Zeitalter ist der Stapel nicht mehr ganz so hoch und nur die Familie bekommt “Hardcopy”-Karten zugeschickt. Sonst werden fromme Grüße via Email versandt.

Ein Trend, der mir in den letzten Jahren vor allem außerhalb Deutschlands aufgefallen ist, war der Versand von nervenden Weihnachts-E-Cards. Zwar nett gemeint, jedoch wäre mir eine Nachricht (muss auch nicht unbedingt persönlich sein) a la “Frohes Fest, bin in Beijing, geht mir gut” viel lieber. Dass mir in einer E-Card ein animiertes Rentier mit 3 Promille im Blut ein Weihnachtslied vorlallt, muss nicht sein.

Daher habe ich fast auf eine Kampagne gewartet, die Twitter, Facebook oder andere Netzwerke einbindet, um die Liebsten oder auch jeden den man kennt mit Weihnachtswünschen zu versorgen.

Die Kampagne von GAP wurde vor einiger Zeit ins Leben gerufen und ist nicht nur für Weihnachtsgrüße, sondern für Anlässe verschiedenster Art verwendbar.

Die Kampagne

Die Cheerfactory besteht aus einer Gruppe junger Leute, die Choreographien vorführen. Dabei werden Lieder gesungen, die zu gewissen Anlässen passen, wie Merry Birthday (zum Geburtstag ;)) oder Mo” Mistletoe (zu Weihnachten). Ein geeignetes Lied auszusuchen ist der erste von folgenden 3 Schritten der Aktion.

Cheerfactory 3 steps

1. Pick a Cheer (Such einen Cheer aus, also einen Gesang mit Choreographie)
2. Make it Personal (Angabe, an wen die E-Card versendet werden soll)
3. Spread the Cheer (Verschicke die E-Card)

Im zweiten Schritt wird es interessant.

Gap Eingabe

Dort kann ein beliebiger Name mit max. 8 Zeichen ausgewählt werden. Dieser wird dann von den Darstellern buchstabiert und anschließend im Ganzen gezeigt. So entsteht eine personalisierte Nachricht.

Gap Result

Zuletzt soll dem Empfänger natürlich auch mitgeteilt werden, dass ein Gruß auf ihn wartet. Dies kann über Twitter, Facebook oder via Email geschehen.

Spread the Cheer

Die Aktion alleine würde wohl nicht so viel Aufmerksamkeit erregen. Mit einer großen Fan-Page auf Facebook gekoppelt, auf welcher auch Verkaufspromotions zu finden sind, konnten jedoch schon viele Leute für das Senden eines Cheers gewonnen werden.

Dazu kommt die überwältigende Bekanntheit von GAP in den USA (wurde mir damals als das H&M Nordamerikas vorgestellt). Die meisten E-Cards, die ich bislang bekommen habe, waren von GMX oder Yahoo, also mehr mit einem Mail-Provider als mit einer Marke verbunden. Dies erzielt einen recht starken Werbeeffekt, zumal die Darsteller der Cheerfactory natürlich auch an die Corporate-Identity angepasste GAP-Kleidung tragen und das Firmenlogo deutlich zu erkennen ist.

Sicher eine nette, personalisierte Möglichkeit Weihnachtsgrüße zu versenden, obgleich nicht in deutscher Sprache.

Zum Weiterlesen kann ich einen Artikel auf The Inspiration Room empfehlen.

Hier noch eines der dazugehörigen Youtube Videos: