Twitter ist nicht immer nur Business und Online Kommunikation. Die meisten von uns freuen sich die oft nur digital bekannten Gesichter auch mal im Real Life zu treffen. Damit ist wohl auch der Erfolg der Twittagessen und zum Teil sicher auch der digitalen Messen zu erklären. Dass auf Social Media natürlich auch geflirtet wird was das Zeug hält, ist schwer zu übersehen.

Heute bin ich auf einen Trend in Kanada gestoßen. Dort gibt es sogenannte Flitter Parties. Das Wort Flitter ergibt sich dabei aus Flirten und Twitter.

Die Party muss man sich wie eine digitale Single Party vorstellen. Jeder Teilnehmer wird mit einer gut sichtbaren Nummer versehen und auf geht’s.

Auf der ersten derartigen Party in Toronto kamen dann so wunderbare Ergüsse wie “#129, you’re so fine, but #152, you’re hot too. Man oh man, what will #72 do?” oder “Roses Are Red. Violets Are Blue. # 69, I Like The Look of You.” zu Stande :)

Den ganzen Artikel mit weiteren Inspirationen gibt es auf The Province.