Es ist über die letzten Monate zu meinem Lieblingsthema geworden: SPAM. Kaum jemand der Leser dieses Artikels wird so viele Spam Mails anschauen wie ich. Klar sind tausend Mails zum Thema Online-Gewinnspiele, Viagra etc. nervig, doch wenn man sich mit dem Thema etwas eingehender beschäftigt, birgt es sogar einen gewissen Humor.

Was schon weniger Humor bietet, ist Spam in Social Networks. Klar, man findet auf Twitter und anderen Plattformen Spam in jeglicher Ausführung, doch was ist mit Social Business Networks wie Xing, LinkedIn oder Viadeo?

Auf LinkedIn und Xing musste ich ebenfalls eine ganze Reihe von Spam Mails erhalten. Ich bin Mitglied in vielen Gruppen und kann so auch viele Leute erreichen, doch das bedeutet im Umkehrschluß auch, dass mich viele Leute erreichen können. Der Unterschied: Auf diesen Plattformen erwartet der Nutzer keinen Spam. Dies kann zum Erfolgsfaktor solcher Mails geworden sein.

Hier ein Beispiel auf LinkedIn:

Diese wunderschöne Nachricht von Katharina B.,ihres Zeichens “Social Media Specialist” bei einer Social Media Agentur in NYC, zeigt die Beschaffenheit des Spams auf Social Business Networks hervorragend.

…tool that will let you skyrocket your Twitter following in seconds.

Oh bitte, das ist doch nun schon so lange her. Denn wie wir alle wissen ist nicht Quantität, sondern Qualität in Social Media entscheidend, nicht wahr?!?

Twitter Follower Overrated

Ich stimme zu.

Und:

You definitely have to join Viasoc Media – the community for social networking professionals.

Naja, das ist ja zum Glück jedem selbst überlassen.

The point is: Solche Emails häufen sich in den letzten Wochen und Monaten. Ob nun als Gruppeneinladung auf Xing oder als Salespitch bei LinkedIn, in ganz seltenen Fällen hat der Bespammte einen Input bei einer solchen Nachricht zu erwarten. Und dort unterscheidet sich der Spam nicht zu einer ganz herkömmlichen Spam Email, an die sich unser Filter in den letzten Jahren so leidvoll gewöhnen musste. Einstellungsoptionen zur Markierung und Meldung von Spam sind sehr wichtig und dürfen in keinem Netzwerk fehlen.

Daher liebe Sender solcher Nachrichten, nur weil man unter dem Deckmantel des Social Networks eine Mail verschickt, Spam bleib Spam! Und um die Frage aus dem Titel zu beantworten: NEIN