Gestern Abend kursierten bereits einige Tweets, die sich auf die aktuelle Sixt Werbung bezogen. Was jeder im Marketing weiß: Der Autovermieter aus Pullach bei München ist berühmt-berüchtigt für Werbekampagnen mit fast tagesaktuellem Bezug. So gab es Anfang dieses Jahres auch eine ähnliche Werbung während der Asche-Flugsperre über Europa .

Nachdem die Bahn letzte Woche einige Probleme mit den Klimaanlagen in den ICEs hatte, schlug Sixt erneut zu.

Viele halten diese Art Werbungen für sehr kreativ – was sie ohne Zweifel auch sind – jedoch darf man nicht vergessen, dass solche Werbungen in manchen Fällen auf der Hand liegen. Bei Sixt wartet man auf eben solche Einschränkungen des Flug oder Schienenverkehrs, vielleicht sogar auf Pannen bei Schiffen :)

Produziert man zum Beispiel Glühbirnen, Tassen, Fernseher, etc. ist eine solche Werbung nicht ganz so einfach zu kreieren. Sprich, die Konkurrenz spielt Sixt hier in die Karten und – muss hier auch gesagt werden – das nutzen die Münchener großartig aus. Von Hertz oder Europcar habe ich jedenfalls bisher noch keine ähnlich kreative Kampagne gesehen.

Ein weiteres Beispiel einer aktuellen Kampagne finde ich noch eine Spur kreativer. So einfach, dass man sich als Marketing Manager an den Kopf fasst und wundert, warum Paul nicht das eigene Produkt in der Hand hat…

Die Vorteile solcher Kampagnen liegen im Witz für den Betrachter die durch die Aktualität entsteht, was die Aktion kreativer erscheinen lässt.. Viele RE-Tweets und eine – und ich benutze dieses Wort mit äußerster Vorsicht – virale Verbreitung sind fast schon vorprogrammiert. Jedenfalls durften sich Sixt und Pepsi in den letzten Tagen darüber freuen.