Die Idee ist nicht neu. Die Rivalität zwischen den Städten Düsseldorf und Köln ebenfalls nicht. Und doch eignet sich eine solche Hass-Liebe immer wieder für kleine Nadelstiche. Vor einigen Jahren war es eine Altbiermarke, die mit den (sinngemäßen) Worten “Wenn Sie mal richtiges Bier trinken wollen, dann kommen Sie doch nach Düsseldorf” Plakatwände in Köln tapezierte. Der Scherz ging zwischen den Städten hin und her und hin und her und so kamen alle auf ihre Kosten.

Wie gesagt, die Idee mag verstaubt sein, der Kanal, der zur Verbreitung ausgewählt wurde ist es nicht. Social Media zeichnet sich ja gerade durch die rasante Verbreitung von Inhalten aus. Dies in mind, haben wir folgende Facebook Ad geschaltet:

Karneval Ad Köln Düsseldorf

Es dauerte nicht lange, und wir hatten 3stellig Likes und gefühlt ähnlich viele Kommentare und Shares. Auch die traditionellen Medien griffen die Sache auf, was in 4 Zeitungsmeldungen mündete.

Prinzipiell muss eine solche Kampagne nichts kosten. 0 Euro. Denn einen solchen Screenshot kann man im Facebook Ad Backend machen, ohne die Kampagne live zu schalten. Die virale Verbreitung wurde losgetreten, nachdem der Screenshot an unsere Wall kam. Dieser Wallpost wurde um ein Vielfaches stärker verbreitet als die Klickzahlen der eigentlichen Ad. Lehre für’s nächste Mal.

Fans und Klicks hat’s gebracht. Dies war imho aber nicht so wichtig, wie zu zeigen, dass man auch als Stadt Social Media (kreativ) nutzen kann. Gut, über den Kreativitätsgehalt lässt sich streiten, trotzdem ist es für das Stadtmarketing als eine gelungene Kampagne zu sehen.

Auch die Aktion, die wir neulich mit den Facebook Titelbildern hatten, gehört dazu. Betrachtet man es mal genauer, war die Aktion sogar noch viel besser, denn hier war auch die Idee innovativ, was das Storytelling “Alle meckern, wir helfen” leicht machte. Man geht eben davon aus, dass Behörden sich nicht mit “Digitaler Kommunikation” auskennen, wir sind auf einem guten Weg meine ich.

Kritik etc. zu der Kampagne bitte jetzt!