Wieso schaltet eine Marke wie Beck’s Facebook Ads? Das war mein erster Gedanke zu den vielen, vielen Ads, die man zurzeit bei Facebook von der Biermarke ausgeliefert bekommt.

Ich gehe mal davon aus, dass die meisten Bierliebhaber unter uns Beck’s mögen. Man könnte sagen, es ist die Kult-Biermarke in Deutschland, zumindest im Norden der Republik. Und genau deshalb frage ich mich, ob eine Kultmarkte, die sich extremer Beliebtheit erfreut, die Fans via Ads beschaffen muss?

Ich stelle dies hiermit zur Diskussion. Gerne hier oder (wie immer) auf Facebook.

Hier eine Auswahl an Beck’s Ads auf FB:

Beck's Facebook Ad

beck's facebook ad 2

Becks Facebook Werbung

So hat man in der letzten Woche gut 7000 Fans gewonnen. Der letzte Screenshot ist von heute, Wasserstand: 11658

Noch ein paar Gedanken:
Wäre hier organisches Fan-Wachstum nicht passender? Firmencontent – gespickt mit kreativen Aktionen, anstatt mit dem Geldbeutel anzufeuern?

Vielleicht ist man zu spät auf den FB Zug gesprungen und probiert jetzt alles um auf viele Fans zu kommen? Eigentlich nicht, denn es existieren schon Seiten für einzelne Produktlinien. Diese werden nun “im Rahmen der Dachmarkenkampagne zusammengeführt” (Oliver Bartelt, Manager Communications bei Anheuser-Busch InBev Deutschland auf lead-digital. Verantwortlich ist die Münchener Online-Leadagentur Coma.

Neulich habe ich eine spannende Diskussion auf FB verfolgt, in welcher Mirko Lange, Christoph Bauer, Kevin Damerow u.v.m über den Sinn und Unsinn des Fans-Kaufs sprachen. Ein erstaunlicher Satz von Christoph:

“Mit nem Euro pro Fan steht man ganz gut da. Ob das jetzt gut oder schlecht ist, kann man hier nicht diskutieren, ohne ein konkretes Beispiel zu haben. Für den FC Bayern München wär das ziemlich viel Geld für nen Fan, für B2B-Unternehmen schon wieder nen sehr guter Wert.”

Was heißt das für Beck’s? Nun ganz einfach, das Kaufen von Fans durch Facebook Ads macht ggf sogar Sinn. Denn die Chance, dass die dadurch gewonnenen Fans tatsächlich an Marken wie Beck’s interessiert sind, ja sogar positiv aufgeladen sind, ist hoch. Man verbindet sich ja gerne mit den Marken die man schätzt. Ein dezenter Hinweis à la, wir sind jetzt auch auf Facebook – like us, scheint sinnvoll. Vor allem das Wording in der Ad spielt hier eine Rolle. Welches mir vor allem in Version 2 und überhaupt nicht in Version 3 gefällt.

Mit einer starken Marke Fans zu kaufen ist vielleicht nicht gerade der Königsweg,ist aber um ein Vielfaches effektiver, als eine Verlosung von iPads oder Traumreisen.

So oder so… Wichtig ist, was man nachher mit dem Fan macht und ob der Content der Community gefällt. Mittlerweile wird bei Beck’s mit einem “Folgst du deinem inneren Kompass?”-Gewinnspiel weitergemacht.