Es war so ein wenig wie ein Autounfall. Es war unmöglich wegzuschauen, aber irgendwie sehr charmant. Die San Francisco Giants haben die World Series (das Finale der Major Baseball League in den USA) gewonnen und der absolute Star des Spiels, Madison Bumgarner, wird zum MVP gekürt. Rikk Wilde, ein Chevy Regional Zone Manager übergibt MadBum Schlüssel für ein neues Auto und hält eine Rede, die sich rasend im Netz verbreitet hat. Falls ihr das Video noch nicht gesehen habt, hier ist es:

Wir haben am Anfang darüber diskutiert, welcher Kopf bei Chevrolet nach dieser Performance wohl rollen würde. Heutzutage ist bei solchen “Ausrutschern” recht schnell mit einem großen Echo in den Social Media Netzwerken zu rechnen. Dies würde in der Regel und hat in diesem Fall natürlich einige negative Reaktionen hervorgebracht, bringt aber immer einen großen PR Wert mit sich. Diesen beziffert man in dem Fall vom ChevyGuy auf ca. 5 Millionen US Dollar. Alle Details hier auf AdAge.

Spannend finde ich, dass Chevy diese eigentlich unterirdische Performance eines Unternehmensvertreters für die Marke genutzt hat, ja sogar selbst die Verbreitung gepusht hat. Am Ende des Tages war es ja eine ehrliche Geschichte, sogar eher niedlich. Der gute Rikk kann sich also vielleicht Chancen auf eine Beförderung ausrechnen ;)

Jetzt hat Chevrolet das Pushen des Technologyandstuff beendet, weil man nicht länger einem alten Witz hinterher laufen möchte… finde ich gut.